Sybille Ebert-Schifferer erhält den Kulturpreis der Stadt Rom

 

10. Mai 2019

Am 09.05.2019 überreichte die Bürgermeisterin, Virginia Raggi, anlässlich des 2772. Geburtstags der Stadt Rom Sybille Ebert-Schifferer auf dem Kapitol die Ehrung Cultori di Roma für ihre Forschungen zur italienischen und insbesondere römischen Kunstgeschichte.

Der Preis wurde erstmals 1955, dem Geburtsjahr Sybille Ebert-Schifferers, an den Althistoriker Gaetano de Sanctis verliehen. Geehrt werden Historiker, Kunsthistoriker, Archäologen, Rechtswissenschaftler, Philologen, aber auch Musiker und Künstler, die mit ihrem Lebenswerk einen bedeutenden Beitrag zur Verbreitung römischer Kultur geleistet haben. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden jährlich von den Mitgliedern des nationalen Forschungseinrichtung Istituto Nazionale di Studi Romani bestimmt und bei einem Festakt auf dem Kapitol in Form einer Bronzemedaille überreicht.

Mit Sybille Ebert-Schifferer wird eine Kunsthistorikerin geehrt, die sich mit ihren international renommierten Studien intensiv mit der italienischen Kunst des Barocks auseinandergesetzt hat. In ihren Schriften und Forschungsinitiativen beschäftigte sie sich mit Künstlern wie Caravaggio, Guido Reni und Annibale Carracci aber auch mit dem politischen Ausstattungsprogramm des kapitolinischen Konservatorenpalastes um 1500 und mit epochenübergreifenden Phänomenen wie dem Genre des Stilllebens und der Migration von Kunstwerken, Künstlern und Künstlerwissen in der Frühen Neuzeit von Italien an die europäischen Fürstenhöfe und viceversa.

Sybille Ebert-Schifferer war von 2001–2018 Direktorin an der Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte in Rom. Aktuell bereitet sie eine Ausstellung zum Ursprung des europäischen Stilllebens an der National Gallery of Art in Washington vor, die 2020 eröffnet werden wird.

Zur Redakteursansicht