Dr. Alexander Röstel

Dr. Alexander Röstel

Postdoktorand

Forschungsinteressen

  • Kulturaustausch zwischen Italien und der Iberischen Halbinsel
  • Künstlerhäuser und -sammlungen
  • Kunst und Architektur der Florentiner Renaissance
  • Marmor- und Sakramentsaltäre
  • Rezeption und Sammlungen früher italienischer Malerei

Forschungsprojekt

Der Kulturaustausch zwischen Italien und Portugal zwischen 1400 und 1750

Publikationen (Auswahl)

  •  "'Una Pieta chon molte figure': Sandro Botticelli's Altarpiece for the Florentine Church of S. Paolino", The Burlington Magazine, 157 (2015), S. 521–529.
  • "'A wonderfully pure picture': Tracing Bartolomeo Montagna's Holy Family", Museo in Rivista, 6 (2017), S. 17–28.
  • "Filippo Baldinucci and a Copy of Titian's Bacchanal of the Andrians", in La fortuna dei Baccanali di Tiziano nel Seicento, hg. v. Stefan Albl u. Sybille Ebert-Schifferer, Rom 2019 (Studi della Bibliotheca Hertziana 2019), S. 285–303.
  • "The Liberation of Piero di Cosimo", Renaissance Studies, 31,4 (2017), S. 633–643.
  • "Andrea del Verrocchio in Florence and Washington", The Burlington Magazine 162 (2020), S. 4–13.

Publikationen (OPAC-Recherche)

Vita

Alexander Röstel hat Kunstgeschichte an der Universität von Cambridge sowie am Courtauld Institute of Art studiert, wo er sich auf die Kunst und Architektur Italiens zwischen 1300 und 1700 spezialisiert hat. Seine Masterarbeit über die Rekonstruktion der Florentiner Kirche San Paolino wurde mit dem Director's Prize ausgezeichnet. Seine aktuellen und im Erscheinen befindlichen Publikationen, zumeist auf intensiven archivalischen Recherchen basierend, decken ein breites mediales Spektrum ab. Im November 2019 legte er als Stipendiat des Arts & Humanities Research Council seine Doktorarbeit über mäzenatische Netzwerke im Florenz des ausgehenden 15. Jahrhunderts bei Dr. Scott Nethersole am Courtauld Institute of Art vor. 
Neben seiner akademischen Laufbahn war er von 2012 bis 2017 am Referat für Italienische Malerei der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen unter der Leitung von Dr. Andreas Schumacher tätig. Dort hat er sowohl am DFG- und Ernst-von-Siemens-Kunststiftung geförderten Bestandskatalog zur Florentiner Malerei als auch an der diesbezüglichen Ausstellung 'Florenz und seine Maler: von Giotto bis Leonardo da Vinci' mitgewirkt. Anschließend hat er als Simon Sainsbury Curatorial Fellow an der National Gallery in London gemeinsam mit Dr. Caroline Campbell an der Ausstellung 'Mantegna und Bellini' gearbeitet und die Neupräsentation der italienischen, deutschen und altniederländischen Gemälde im Sainsbury Wing maßgeblich mitgestaltet.

Zur Redakteursansicht