Antonino Tranchina, Ph.D.

Antonino Tranchina, Ph.D.

Wissenschaftlicher Assistent

Forschungsinteressen

  • Hellenophones Süditalien
  • Mittelalterliche Sakralarchitektur
  • Liturgie als langfristiges Kulturerbe

Forschungsprojekt

Architettura sacra nello Stretto di Messina: il monachesimo greco e il patrocinio normanno

Publikationen (Auswahl)

  • "L'ignumeno Theostíriktos e il franco Girardo ai Ss. Pietro e Paolo di Agrò", Arte medievale, IV s. 6 (2016), pp. 61–68.
  • "The Depiction of Lingua Phari and the Church of Holy Savior in the Brukenthal Collection's Crucifixion by Antonello da Messina", Brukenthal Acta Mvsei, XI.2 (2016), pp. 189–201.
  • "The Recovery of 'Greek' Images during the Catholic Reformation: the Madonna Greca in Ravenna and the Madonna dello Spasimo in Messina", in Re-thinking, re-making, re-living Christian Origins, a cura di I. Foletti, M. Gianandrea, S. Romano e E. Scirocco, Roma 2018, pp. 57–74.
  • "Revealing the Emir's God. The Arabic Inscription of the Dome of La Martorana (Palermo)", in Convivium, 5.1 (2018) [= The Italian South. Transcultural Perspectives, a cura di E. Scirocco e G. Wolf], pp. 50–64.
  • "La chiesa di San Giovanni a mare in Gaeta: osservazioni sullo svolgimento della vicenda edilizia", in Gaeta medievale e la sua cattedrale, a cura di M. D'Onofrio e M. Gianandrea, Roma 2018, pp. 159–170.

Vita

Antonino Tranchina hat Literatur- und Bildwissenschaft in Palermo und Bologna studiert. 2015 wurde er an der Sapienza Università di Roma im Fach Kunstgeschichte promoviert. Thema seiner Doktorarbeit ist das zerstörte, aber in Schrift- und Bildquellen und nicht zuletzt in seiner künstlerischen Ausstattung greifbare Salvator-Kloster in Messina, das in den engeren Rahmen der Kunstproduktion des monastischen Milieus in Süditalien eingeordnet, aber auch vor der Folie der Kulturen des mittelalterlichen Mittelmeerraums insgesamt untersucht wird. 20162019 war er Postdoc-Stipendiat der Bibliotheca Hertziana, mit einem Projekt über früh- und hochmittelalterlichen Klosterarchitekturen an den Küsten Süditaliens, insbesondere Kampaniens. Darüber hinaus interessiert er sich für die liturgische Ausstattung des christlichen Sakralraums. Insbesondere hat er die Verwendung von Schriftelementen in sakralen Bildprogrammen sowie die Inszenierung byzantinischer Ikonen während der Gegenreformation untersucht. Seit 2019 ist er wissenschaftlicher Assistent der Direktorin.

Zur Redakteursansicht