Dr. Barbara Bruderer Eichberg

Dr. Barbara Bruderer Eichberg

Bibliothek, Sacherschließung

Forschungsinteressen

  • Bischöfliche und rurale Baptisterien Nord- und Zentralitaliens vom 4. bis 14. Jahrhundert: entwicklungsgeschichtliche Funktionszusammenhänge zwischen Architektur, Ausstattung, Bildprogramm und Liturgie
  • Italienischer Sakralbau – Kathedrale, Pfarrkirche, Klosterkirche, Kapelle, Ausstattung, Liturgie-Ritual
    Angelologie mit Schwerpunkt Theologie, Liturgie und Ikonographie
  • Herrscher- und Stifter-Ikonographie

Publikationen (Auswahl)

  • Les neuf chœurs angéliques : origine et evolution du thème dans l'art du Moyen Âge, Poitiers 1998 (Civilisation médiévale 6). Dissertation
  • "Die Erneuerung des Lateranbaptisteriums durch Sixtus III. (432–440) als Sinnbild päpstlicher Tauftheologie und Taufpolitik: die Apsismosaiken des Vestibüls und das Taufgedicht Sixtus' III.", in Marburger Jahrbuch für Kunstgeschichte, 30 (2003), S. 7–34.
  • "Liturgia e liturgie battesimali Toscana fino al Ducento", in Rinascere dalle acque. Spazi e forme del battesimo nella Toscana medievale, hg. v. Annamaria Ducci u.a., Pisa 2011, S. 19–41.
  • "Osservazioni e riflessioni critiche sulla polivalenza liturgica dei battisteri nord-occidentali d'Italia dei secoli XI e XII", in Architettura dell'XI secolo nell'Italia del Nord. Storiografia e nuove ricerche (Tagungsband, Pavia 2010), hg. v. Anna Segagni-Malacart u. Luigi Carlo Schiavi, Pavia 2013, S. 99–116.
  • "Lichtzeremonien des Triduum sacrum und deren Verwaltung in der mailändischen Kathedralsliturgie des 12. Jahrhunderts: der Ordo ceremonie amnrosiane mediolanensis des Beroldus", in Lich(t)räume. Festschrift für Brigitte Kurmann-Schwarz, hg. v. Katharin Gregori, Barbara von Orelli-Messerli, Eva Scheiwiller-Lober u. Angela Schiffhauer, Petersberg 2016 (Studien zur internationalen Architektur- und Kunstgeschichte 138), S. 27–32.

Vita

Geboren 1958 in Freiburg/Schweiz. 1978–1985 Studium der Kunstgeschichte, der deutschen Literaturwissenschaft und der Philosophie an der Universität Basel, Schweiz. Von August 1985 bis Juli 1988 Anstellung an der Öffentlichen Bibliothek der Universität Basel, Schweiz: Sacherschließung in Stellvertretung des Fachreferenten für Kunstgeschichte, Buchmalerei und Archäologie. Von August 1988 bis Juni 1990 Full-time-Professor of Art History am Franklin College Switzerland (BA), Sorengo (Lugano), Schweiz. 1991–1996 Doktorarbeit Les neuf chœurs angéliques : origine et evolution du thème dans l'art du Moyen Âge, unter Anleitung von Prof. Dr. Yves Christe, Université de Genève; dort von Oktober 1995–Oktober 1996 Stellvertretende Assistentin an der Faculté d’archéologie paléochrétienne. Von März 1997 bis heute freitätige Mittelalter-Kunsthistorikerin an der Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte. Hier von Mai bis Oktober 2008 wissenschaftliche Betreuerin/Begleiterin des Studienkurses Zwischen Frankreich und Antike. Architektur und Skulptur des 13. und 14. Jahrhunderts in Süditalien geleitet von Prof. Dr. Peter Kurmann, Universität Freiburg, Schweiz. Von September 2009–September 2011 Forschungs-Stipendium der Gerda-Henkel-Stiftung, Düsseldorf, im Zusammenhang des von Prof. Dr. Klaus Tragbar geleiteten Forschungsprojektes: Das Baptisterium von Aquileia. Bauforschung und kunsthistorische Neubewertung. Von Januar 2012 bis Januar 2013 und von April 2015 bis 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Sacherschließung.

Organisationseinheit (Abteilung, Gruppe, Einrichtung):

Zur Redakteursansicht