Carlotta Paltrinieri, Ph.D.

Carlotta Paltrinieri, Ph.D.

Postdoktorandin

Forschungsinteressen

  • Kunstliteratur
  • Akademien in der Frühen Neuzeit
  • Geistesgeschichte
  • Buchgeschichte

Forschungsprojekt

Networks of Florentine Artistic Influence in the Roman Seicento: Inside and Outside the Nazione Fiorentina

Publikationen (Auswahl)

  • "Alla riscoperta della sociabilité dell’Accademia del Disegno di Firenze: i Luogotenenti", in Le accademie toscane del Seicento fra arti, lettere e reti epistolari, ed. Edizioni Universita’ di Per Stranieri di Siena, Siena 2020, pp. 3–20. 
  •  "'Se sotto questa voce di disegno si comprendino le stampe': gli Accademici del Disegno di Firenze e la disputa sollevata da un 'nobile urbinate'", Storia di Critica d’Arte (2019), pp. 63–69.
  •  "Cosimo I e la nascita dell’Accademia del Disegno", in Nel Segno di Cosimo, ed. Marzia Cantini, Florence 2019, pp. 119–132.

Vita

Carlotta Paltrinieri promovierte im August 2018 in Romanistik/Italienisch an der Indiana University Bloomington in den Vereinigten Staaten. Ihre Doktorarbeit untersucht den sich wandelnden Status der bildenden Künste zwischen dem 15. und 16. Jahrhundert durch eine eingehende sprachliche und stilistische Analyse der zeitgenössischen Kunstliteratur. Seit September 2018 ist sie Senior Research Fellow und stellvertretende Direktorin des Medici Archive Project in Florenz. In den letzten zwei Jahren hat sie über den sozialen und intellektuellen Austausch innerhalb der Accademia del Disegno in Florenz recherchiert und war Mitglied der Forschungsgruppe "Toskanische Akademien des 17. Jahrhunderts", die vom Centro Internazionale di Studi sul Seicento der Università per Stranieri di Siena geleitet wird. Im September 2019 erhielt sie ein einjähriges Postdoc-Stipendium im Rahmen des Projekts "Euronews", das vom University College Cork und dem Medici Archive Project gemeinsam durchgeführt wird. Für diese Arbeit untersuchte sie die Entwicklung der italienischen Sprache in frühneuzeitlichen avvisi als lingua franca. Sie wird dieses Forschungsprojekt 2021 als Visiting Fellow am Institute of Modern Languages Research der School of Advanced Study der University of London fortsetzen.

Zur Redakteursansicht