Cigdem Özel , M.A.

Cigdem Özel , M.A.

Doktorandin

Forschungsinteressen

  • Kunst des 17. und 18. Jahrhunderts in Neapel
  • Weibliche Kunstpatronage
  • Materielle Kultur
  • Sammlungsgeschichte in Wien und Neapel
  • Ephemere Kunst des 17. und 18. Jahrhunderts

Forschungsprojekt

"Antike Wunder und eine moderne Königin" – Die Kunstpatronage der Königin Maria Carolina von Neapel-Sizilien (1752–1814) im künstlerischen und kulturellen Austausch zwischen Neapel und Wien

Publikationen (Auswahl)

  • "Die Tempel von Paestum als Deser. Der Tafelaufsatz einer Königin im Kunsthistorischen Muse-um", in Fortunata Neapolis: Kunst- und Kulturtransfer zwischen Neapel, Wien und Mitteleuropa, hg. v. Sebastian Schütze, Berlin 2020, S. 175–201.
  • diverse Katalogeinträge in Caravaggio & Bernini. Entdeckung der Gefühle, hg. v. Gudrun Swoboda u. Stefan Weppelmann (Ausstellungskatalog Kunsthistorisches Museum Wien u. Rijksmuseum), München u.a. 2019.
  • "Inszenierte Eucharistiefrömmigkeit unter Kaiser Leopold I.", in Spettacolo barocco! Triumph des Theaters (Ausstellungskatalog Theatermuseum Wien), Petersberg 2016, S. 143–149.

Vita

Cigdem Özel studierte Kunstgeschichte und Geschichte in Heidelberg, Florenz und Wien. Während ihres Studiums leitete sie mehrere Tutorien für Vorlesungen unter anderem zur Sammlungsgeschichte in Italien und engagierte sich mit diversen Beiträgen für das Projekt u:monuments, das die Denkmäler im Arkadenhof der Universität Wien über eine Wiki-Plattform einem breiterem Publikum zugänglich macht. Das Masterstudium schloss sie mit einer Arbeit zu ephemeren Ausstattungen für die Eucharistieverehrung unter Kaiser Leopold I. ab, deren Ergebnisse in einem Beitrag publiziert werden konnten. Von 2017 bis 2018 arbeitete sie beim Projekt Sammler, Sammlungen, Sammlungskulturen in Wien und Mitteleuropa am Vienna Center for the History of Collecting unter der Leitung von Prof. Dr. Sebastian Schütze mit. Zuletzt war sie als wissenschaftliche Assistenz in der Gemäldegalerie, sowie als Kunstvermittlerin für die Sammlungen der Gemäldegalerie und der Kunstkammer des Kunsthistorischen Museums in Wien tätig. Seit September 2020 ist sie Doktorandin an der Bibliotheca Hertziana in der Abteilung von Prof. Dr. Tanja Michalsky mit einer von Prof. Dr. Sebastian Schütze betreuten Arbeit zur Kunstpatronage der Königin Maria Carolina von Neapel-Sizilien.

Zur Redakteursansicht