Dr. Dimitri Ozerkov

Postdoktorand

Forschungsinteressen

  • Architektur
  • Sammlungsgeschichte
  • Druckgraphik und Zeichnungen
  • 18. Jahrhundert
  • Zeitgenössische Kunst

Forschungsprojekt

Vincenzo Brenna: Der reisende Architekt

Publikationen (Auswahl)

  • "The Hall of Mirrors at Versailles: a Rare Series of Prints from the Collection of the Duc de Mortemart", Hermitage magazine 31 (2020), pp. 98106.
  • "Antiquités romaines sans frontiers: Vincenzo Brenna (17411820)", in Les Européens: ces architectes qui ont bâti l’Europe, hg. v. Olga Medvedkova, Brüssel et al. 2017, pp. 208230.
  • "La bibliothèque d’architecture de Catherine II", in Bibliothèques d’architecture. Architectural libraries, hg. v. Olga Medvedkova, Paris 2009, pp. 183210.
  • "Das Grafikkabinett Heinrich von Brühls", in Bilder-Wechsel. Sächsisch-russischer Kulturtransfer im Zeitalter der Aufklärung, hg. v. Volkmar Billig et al., Köln et al. 2009, pp. 151220.
  • "Jakob Philipp Hackert's Russian associates", in Europa Arkadien. Jakob Philipp Hackert und die Imagination Europas um 1800, hg. v. Andrea Beyer et al., Göttingen 2008, pp. 147163.

Vita

Dr. Dimitri Ozerkov arbeitet seit 1999 in der Eremitage als Kurator für französische Drucke des 15.–18. Jahrhunderts. Er konzipierte die Ausstellung "Trimph of Eros" (2006), die in Sankt Petersburg und London gezeigt wurde, und setzte seine wissenschaftliche Forschung zur Geschichte des Kupferstichkabinetts der Eremitage in den folgenden Jahren fort. Er veröffentlichte Artikel über die Geschichte der Architekturbibliothek von Katharina II., die Sammlungen von Graf von Brühl, Berardo Galiani und Duc de Mortemart. An diese Recherchen schließt sich sein aktuelles wissenschaftliches Projekt der neuen Biographie des Architekten Vincenzo Brenna an, des ehemaligen Direktors des Kupferstichkabinetts unter Zar Paul I.
2007 wurde in der Eremitage die Abteilung für Zeitgenössische Kunst unter der Leitung von Ozerkov gegründet. Er hat über 20 Ausstellungen kuratiert, darunter Projekte von Anselm Kiefer, Jan Fabre und Zhang Huan. 2011 und 2015 kuratierte Ozerkov Hermitage-Projekte auf der Biennale in Venedig. Und 2021 organisierte er die erste vollständig virtuelle NFT-Ausstellung "Aethereal Ether" in der neu geschaffenen Celestial Hermitage.
2019 organisierte Ozerkov die Ausstellung "Futuruins" im Palazzo Fortuny, wo er seine Expertise in der Kunst der alten Meister mit Werken zeitgenössischer Kunst kombinierte.

Zur Redakteursansicht