Franz Engel, M.A.

Franz Engel, M.A.

Postdoktorand

Forschungsinteressen

  • Kunst- und Architekturgeschichte der Neuzeit im globalen Kontext (Philippinen)
  • Geschichte und Theorie der Form und Formlosigkeit / Proto-Ikonographie
  • Historisch-kritische Ausstellungspraxis / Ikonische Situationen
  • Geschichte der Kunstgeschichte (Edgar Wind, Warburg-Kreis)

Forschungsprojekt

Seismic Baroque: Coral Stone Churches in the Philippines of the Spanish Colonial Period (1565–1898) and Their Place in Global Architectural History

Publikationen (Auswahl)

  • "Edgar Wind: On Classicism", hg. u. übers. v. Bernhard Buschendorf u. Franz Engel, Pegasus. Berliner Beiträge zum Nachleben der Antike, 18/19 (2018), S. 195236.
  • "Bildort", in 23 Manifeste zu Bildakt und Verkörperung, hg. v. Marion Lauschke u. Pablo Schneider, Berlin 2017 (Image Word Action 1), S. 3541.
  • "Durchscheinende Flüsse einer Flüssigkeit. Formentzug in Glasarbeiten des 20. und 21. Jahrhunderts", in Formwerdung und Formentzug, hg. von Franz Engel u. Yannis Hadjinicolaou, Berlin 2016 (Actus et Imago 16), S. 189207.
  • "Though This Be Madness Edgar Wind and the Warburg Tradition", in Bildakt at the Warburg Institute, hg. v. Sabine Marienberg u. Jürgen Trabant, Berlin 2014 (Actus et Imago 12), S. 87116.
  • "Epistêmy und andere Grotesken", in Das bildnerische Denken: Charles S. Peirce, hg. v. Franz Engel, Moritz Queisner u. Tullio Viola, Berlin 2012 (Actus et Imago 5), S. 149175.

Publikationen (OPAC-Recherche)

Vita

Franz Engel hat Philosophie, Kunstgeschichte und Musikwissenschaft in Berlin und Rom studiert und 2012 mit einer Magisterarbeit zur Verkörperungsphilosophie von Edgar Wind abgeschlossen. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Kolleg-Forschergruppe "Bildakt und Verkörperung", bei der Fritz-Thyssen-Forschungsgruppe "Ikonische Formprozesse", am Exzellenzcluster "Bild Wissen Gestaltung" und am Census of Antique Works of Art and Architecture Known in the Renaissance der Humboldt-Universität zu Berlin. Seine durch Horst Bredekamp betreute Dissertation Chaosbilder. Studien zur Darstellung der primordialen Formlosigkeit wurde im September 2019 verteidigt und wird voraussichtlich Ende 2020 erscheinen.

Mitgliedschaften

Mitglied im DFG-Netzwerk "Synagonismus in den Bildenden Künsten" (www.synagonismus.org)

Zur Redakteursansicht