Kommunen, Bauernhöfe und Menhire. Echaurren, Baruchello, Sottsass und die männliche Häuslichkeit
 

Dr. Jacopo Galimberti

Häuslichkeit und die materielle Kultur des Heims stellen zentrale Themen in den Werken zahlreicher italienischer Künstlerinnen dar, die zwischen den 1960er und 1970er Jahren aktiv waren. Doch wie veränderte sich das Verhältnis zur Häuslichkeit im Werk der männlichen Künstler in diesen beiden Jahrzehnten?  Comuni, fattorie e menhir geht dieser Frage anhand der Materialien aus dem Archiv der Stiftung Echaurren Salaris nach. Insbesondere wird das Werk von Ettore Sottsass, Gianfranco Baruchello und Pablo Echaurren analysiert, drei Künstler, die durch ihre Begegnungen mit dem Feminismus, der Beat-Generation und den Kommunen der 1970er Jahre zum Nachdenken über den häuslichen Raum und die Rolle des Mannes darin angeregt wurden.

Zur Redakteursansicht