Forschungsinteressen

  • Baukunst und Dekoration des Mittelalters in Italien (XI-XIII sec.);
  • Rezeption der mittelalterlichen Kunst im 19. und 20. Jahrhundert
  • Kulturelle Verflechtungen und künstlerische Interaktion im Mittelalter

Publikationen (Auswahl)

  • "Templum tota Sicilia maximum ab Angerio conditum: la cattedrale di Catania tra XI e XII secolo", in La lezione gentile. Scritti in onore di Anna Maria Segagni Malacart, hg. v. L.C. Schiavi, S. Caldano u. F. Gemelli, Mailand 2017, S. 477–486.
  • "Il chiostro di San Bartolomeo a Lipari: sperimentazioni progettuali e decorative nella prima comunità benedettina della Sicilia normanna", Hortus Artium Medievalium, XXIII (2016), S. 579–588.
  • "La decorazione muraria a intarsi nel Meridione normanno: gli episodi calabresi nel contesto dei rapporti tra Contea e Ducato", Arte Medievale, IV s., VII (2016), S. 51–70.
  • "La basilica di S. Fedele e il suo campanile: le trasformazioni del più antico complesso sacro di Como tra XI e XII secolo", Arte Medievale, IV s., IV (2014), S. 35–62.

Vita

Margherita Tabanelli hat Kunstgeschichte in Rom studiert (BA Roma Tre, MA La Sapienza, 2007–2012), wo sie auch den Postgraduierten-Studiengang Digital Heritage: Cultural communication through digital technologies absolviert hat (2013). 2016 hat sie ihre Promotion in mittelalterlicher Kunstgeschichte an der Sapienza abgeschlossen. Die Dissertation handelt von der Sakralbaukunst in Kalabrien und Sizilien zur Zeit Rogers I. Hauteville und seines Sohnes Roger II. vor der Gründung des normannischen Königreichs (1057–1130) und sie wurde 2019 dank eines Publikationspreises des Dipartimento di Storia dell'Arte e Spettacolo veröffentlicht. 2017 war sie Gastwissenschaftlerin am Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt Universität zu Berlin (Projekttitel: Dalla Sarazenisch-normannische Kunst alla Süditalienforschung. La storiografia tedesca sull'architettura normanna meridionale tra l'epoca guglielmina e il secondo Dopoguerra). Sie hat an Forschungsprojekten des Instituts DSAS teilgenommen, sowohl als Promotionsstudentin (Ai limiti del 'Patrimonium Petri'. L'Impero nelle abbazie dell'Italia mediana dall'evo carolingio alla dinastia salica, 2015–2017), als auch als Postdoktorandin (Analisi storico-artistica dei Beni Culturali siciliani in relazione alla verifica della compatibilità di materiali e dispositivi, 2017). Seit 2016 ist sie Mitglied in der Redaktion der Zeitschrift Arte medievale. Ihr Postdoc-Projekt an der Bibliotheca Hertziana trägt den Titel Künstlerische Austauschprozesse in der spätstaufischen und frühangevinischen Zeit: Die Bauskulptur des Kastells Lagopesole im Kontext.

Organisationseinheit (Abteilung, Gruppe, Einrichtung):

Zur Redakteursansicht