Forschungsinteressen

  • Südamerikanische Kolonialkunst
  • Verwendung und Funktion religiöser Bilder
  • Museen und Sammlungen
  • Kunsthistoriographie

Publikationen (Auswahl)

  • "Como partes de un todo: apuntes sobre las funciones de una colección escultórica", in Museo Colonial, Catálogo Museo Colonial – Volumen II: Escultura, Bogotá 2018, S. 45–65.
  • "El 'Velázquez mexicano': Felipe Santiago Gutiérrez en Colombia" (exhibition Ciudad de México 2017), hg. v. MUNAL: Museo Nacional de Arte de México, S. 132–141.
  • "El redentor de los hijos del sol. El Inca Atahualpa como símbolo de la Independencia suramericana", in 1810-1910-2010. Independencias dependientes. Arte e Identidad nacional en América Latina, hg. v. Henrik Karge, Bruno Klein, Frankfurt et al. 2016, S. 291–301.
  • "Gregorio Vásquez de Arce y Ceballos. Rumores, obsesiones y juicios", in Memorias de congreso Experiencias compartidas. América: Cultura visual y relaciones artísticas, hg. v. Rafael López Guzmán, Yolanda Guasch Marí u. Guadalupe Romero Sánchez, Granada 2015, S. 3–12.
  • Milagrosas imágenes marianas en la Nueva Granada, Madrid et al. 2011 (Iberoamericana Editorial Vervuert).

Publikationen (OPAC-Recherche)

Vita

Olga Isabel Acosta ist Dozentin für Kunstgeschichte an der Universidad de los Andes in Bogotá. Sie studierte Geschichte und Grafikdesign an der Universidad Nacional de Colombia und promovierte in Kunstgeschichte an der Technischen Universität Dresden. In ihrer Dissertation "Milagrosas imágenes marianas en el Nuevo Reino de Granada" (Frankfurt, Madrid, 2011) befasste sie sich mit dem künstlerischen Phänomen der wundertätigen Bilder im Neuen Königreich von Granada vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Die Nutzung und Funktion religiöser Bilder in der Kolonialzeit Südamerikas gehört zu ihren aktuellen Forschungsschwerpunkten. Von 2008 bis 2011 arbeitete sie als kuratorische Assistentin im Museo Nacional de Colombia und wurde 2011 zur Kuratorin des Museo Colonial in Bogotá ernannt. Seitdem gehören Museen und Sammlungen zu ihren Forschungsinteressen. Als Postdoc-Stipendiatin beim DAAD in Berlin widmete sie sich von 2013 bis 2014 dem Projekt "Das Sakrale im Museum".

Zur Redakteursansicht