Sara Vitacca, Ph.D.

Wissenschaftliche Assistentin

Forschungsinteressen

  • Renaissance-Rezeption und Historiographie
  • Italienische Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts
  • Körper- und Geschlechterstudien
  • Kunst und visuelle Kultur des 19. Jahrhunderts
  • Transnationale Methoden und Praktiken in der Kunstgeschichte

Forschungsprojekt

Virilität in der Stadt: Der männliche Körper und der städtische Raum in Rom von der italienischen Einigung bis zum Faschismus

Publikationen (Auswahl)

  • Bacchanales Modernes! le Nu, l’ivresse et la danse dans l’art français du XIXe siècle (Ausstellungskatalog Ajaccio/Bordeaux), hg. v. Sandra Buratti-Hasan u. Sara Vitacca, Mailand 2016.
  • “Michel-Ange et les divinissime mani de l’artiste: un topos réinventé au XIXe siècle”, Studiolo. Revue d’histoire de l’art de l’Académie de France à Rome, 16 (2020), S. 32-45.
  • “Un mythe à la mode: présences de Michel-Ange dans les maisons et les ateliers d’artiste à la fin du XIXe siècle”, in Croisements. Actualité de la recherche en histoire de l’art du XIXe siècle, hg. v. Pierre Wat, Paris 2018, S. 31-43.
  • “L’image de la Renaissance dans la littérature artistique entre France et Italie au tournant du XVIIIe siècle”, in La Fabrique du XVIe siècle au temps des lumières (Tagungsband, Lyon 2016), hg. v. Myrtille Méricam-Bourcadet u. Catherine Volpilhac-Auger, Paris 2020, S. 435-450.
  • “Réminiscences bachiques et poses extatiques dans les arts du XIXe siècle”, in L’invention du geste amoureux dans les arts visuels – Ambiguïtés, codifications et transgressions (Tagungsband, Paris 2015), hg. v. Elinor Myara Kelif u. Valerie Boudier u. Giovanni Careri, Bern 2020, S. 231-238.

Vita

Sara Vitacca promovierte an der Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne mit einer Dissertation über die Wiederbelebung Michelangelos in der Kunst des späten 19. Jahrhunderts (Un mythe à l’oeuvre: la reception de Michel-Ange entre 1875 et 1914). Sie hat Kunstgeschichte an der Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne, der Ecole Normale Supérieure in Lyon, dem Institut National du Patrimoine in Paris und der Université Catholique de l'Ouest in Angers gelehrt. Ihre Forschungsschwerpunkte betreffen die Kunst und visuelle Kultur des 19. Jahrhunderts, die Rezeption und Geschichtsschreibung der Renaissance in der Gegenwart sowie die Darstellung des Körpers und des Aktes. 2016 war sie Kuratorin der Ausstellung “Bacchanales Modernes! Le nu, l'ivresse et la danse dans l'art français du XIXe siècle” und hat den Tagungsband Bacchanales ! L'Ivresse des arts au XIXe siècle mitherausgegeben. 2019-2020 war sie Stipendiatin an der Französischen Akademie in Rom, mit einem Forschungsprojekt über die Darstellung bzw. Inszenierung des männlichen Aktes in der italienischen Kunst um 1900. Seit Oktober 2021 ist sie wissenschaftliche Assistentin von Tristan Weddigen an der Bibliotheca Hertziana - Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte mit einem Projekt über das Verhältnis von Männlichkeit und Stadtraum in Rom von der Unità d‘Italia bis zum Faschismus.

Zur Redakteursansicht