Europabilder außerhalb Europas

Workshop

  • Beginn: 17.06.2019 14:00
  • Ende: 18.06.2019 15:30
  • Ort: Villino Stroganoff, Via Gregoriana 22, 00187 Rom
 Europabilder außerhalb Europas
Anknüpfend an die Thesen zweier von der kunsthistorischen Forschung bislang weitgehend ignorierter Texte – Europerien auf China-Porzellan von Bruno Kisch und The Savage Hits Back von Julius Lips, beide 1937 erschienen – fokussiert der Workshop auf Außenperspektiven, die ein als veränderlich, vor allem aber als relational verstandenes Europa notwendig erzeugt.

Folgende Fragen sollen diesbezüglich objektnah diskutiert werden: Wann, wo und wie begegnen sich einander als distinkt wahrnehmende Kulturen? Welche Niederschläge finden diese Austäusche in der jeweils eigenen Produktion von Kunst und Kulturgütern? Was für Ideen von Europa, dem Europäischen, dem Westen werden hierin artikuliert? Wie genau wird dieses Europawissen, dieser Fremdbezug hergestellt? Und ab wann können Formen, Motive, Materialien, Techniken oder auch Darstellungsmodi als derart anverwandelt gelten, dass sich der Fremdbezug verliert?

In der Zusammenschau der Einzelbeiträge sollen zudem folgende Fragestellungen ins Sichtfeld rücken: Welche Fremdbilder Europas sind wann, wo und wie in Umlauf und welche Funktionen werden ihnen jeweils zugewiesen? Welche Gemeinsamkeiten, welche Unterschiede lassen sich synchron und diachron ausmachen? Inwiefern wird Europa als ein Ganzes gesehen – oder wer steht pars pro toto für "Europa" ein? Inwieweit wird das "europäische Andere" gemeinsam mit alternativen Fremdbildern verhandelt? Was an Europa wird als "exotisch" ausgemacht, welche "Okzidentalismen" lassen sich greifen? Welche Machtverhältnisse werden hierbei imaginiert oder behauptet? Wie konstellieren sich diese mit den tatsächlichen Verhältnissen? Inwiefern werden außereuropäische Europabilder in Europa aufgenommen, verhandelt oder gar instrumentalisiert? Wie tragfähig ist der von Kisch vorgeschlagene Begriff der "Europerie", um medial vermittelte Blickpositionen auf Europa adäquat zu fassen; oder inwieweit ist der Terminus nachzujustieren, um ihn komplementär zu "Japonaiserie", "Turquerie" usw. einsetzen zu können?

Programm

Montag, 17. Juni 2019

14:00–14:30 Ankunft

14:30–14:45
Tanja Michalsky: Begrüßung

14:45–15:30
Matthias Weiß: Europa relationieren – Einführung in den Workshop Europabilder außerhalb Europas

15:30–16:30
Uroš Matić: Late Bronze Age Aegean in New Kingdom Egyptian Cultural Topography and the Works of Early Modern European Archaeologists

16:3017:00 Kaffeepause

17:00–18:00
Tobias Mörike: Blicke auf Europa in der afrikanischen Kunst des 15. bis 17. Jahrhunderts

18:00–19:00
Julia Kloss-Weber: Konzeptionen des Europäischen in der neu-spanischen Kunst des 16. Jahrhunderts

Dienstag, 18. Juni 2019

09:30–10:00 Ankunft

10:00–11:00
Nora Usanov-Geißler: Küsten – Kontakte – Kunst: Selbst- und Fremdbilder in japanischer Stellschirmmalerei des 16. und frühen 17. Jahrhunderts

11:00–12:00
Alberto Saviello: Schein und Sein. Europabilder in der Kunst der Moguldynastie (16.–17. Jh.)

12:00–13:00 Mittagspause

13:00–14:00
Eva-Maria Troelenberg: Kulturelle Verhandlungen. Ort, Zeit und Anwesenheit in Osman Hamdis Persische Teppichhändler

14:00–15:00
Anna Brus: Lingua franca. Naturalismus in der Kunst kolonialer Kontaktzonen

15:00–15:30 Abschlussdiskussion

Zur Redakteursansicht