Prof. Dr. Matthias Winner

Emeritus

Forschungsinteressen

  • Disegno – Die Handzeichnung der Frühen Neuzeit. Italienische Malerei und Skulptur 1400–1800
  • Niederländische Malerei 1400–1700
  • Antikenrezeption
  • Gemalte Kunsttheorie
  • Selbstreflexion der Künstler
  • Politische Ikonographie in Florenz und Rom
  • Raffaels Stanzen
  • Filarete, Melozzo da Forlì, Andrea del Sarto, Pontormo, Michelangelo, Bandinelli, Federico Zuccari, Annibale Carracci, Bernini, Carlo Maratta. Pieter Bruegel d. Ä., Jan Brueghel d. Ä., Rubens, Rembrandt, Poussin, Watteau, David, Dürer, Schick, Menzel

Forschungsprojekt

Dea Roma als Rebus in Raffaels Stanza della Segnatura

Publikationen (Auswahl)

  • Der Künstler über sich in seinem Werk (int. Symposium der Bibliotheca Hertziana 1989), hg. v. Matthias Winner mit Beiträgen von Oskar Bätschmann u.a., Weinheim 1992, Ein Wort zuvor, 1–18.
  • "…una certa idea" – Maratta zitiert einen Brief Raffaels in einer Zeichnung, 511–570.
  • "Gottlieb Schicks 'Eva' und der edle 'Contour'", in Schwäbischer Klassizismus zwischen Ideal und Wirklichkeit 1770–1830. Aufsätze, hg. v. Christian von Holst, Staatsgalerie Stuttgart 1993, 269–289.
  • "Flora, Mater Florum", in Poussin et Rome. Actes du colloque à l'Académie de France à Rome et à la Bibliotheca Hertziana, 16–18 novembre 1994, Paris 1996, 387–397.
  • "Die Künstler und der Apollo vom Belvedere", in Akademie. Eine Ausstellung, 9. Juni – 13. Juli 1996. Akademie der Künste – 300 Jahre Hochschule der Künste, hg. v. H. Wiesler, Berlin 1996, 24–32.
  • "Ebreo tedesco di nascita, emigrato, libero cittadino degli Stati Uniti, cosmopolita, Civis Romanus", in In memoriam Richard Krautheimer. Relazioni della giornata di studi, Roma, 20 febbraio 1995, Rom 1997, 9–12.

Publikationen (OPAC-Recherche)

Vita

Geboren 1931 in Stettin. Studium der Kunstgeschichte, Archäologie und Philosophie in Köln, Bonn, München, Paris und London. 1957 Promotion an der Universität Köln; 1957–1958 Wiss. Volontär Schnütgen Museum in Köln; 1958–1960 Assistent an der FU Berlin; 1960–1963 Assistent am Kunsthistorischen Institut in Florenz, 1963–1977 Assistent, Kustos, 1968 Direktor des Kupferstichkabinetts Stiftung Preussischer Kulturbesitz Berlin. 1968 Habilitation an der FU Berlin; ebendort Honorarprofessur seit 1977. Von 1977–1999 Wissenschaftliches Mitglied der MPG und Direktor der Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte in Rom, seit April 1999 Emeritiertes Wissenschaftliches Mitglied.
Gastprofessuren an der Yale University (1965–1966), Johns Hopkins University, Baltimore (1976), Columbia University, New York (1987).

Mitgliedschaften
Institute for Advanced Studies, Princeton 1983; Ehrenmitglied CIHA Comité Int. d'Histoire de l'Art; Ateneo Veneto, Venezia; Accademia Raffaello, Urbino; Accademia Nazionale di San Luca, Roma; Accademia Nazionale dei Lincei, Roma; Koninklijke Vlaamse Academie van Belgie voor Wetenschlappen en Kunsten, Brussel; Königlich Dänische Akademie der Wissenschaften, Kopenhagen; Akademie der Wissenschaften, Göttingen. Mitglied der Giuria Premio Salimbeni, San Severino Marche.

Sonderfunktion:

  • Emeritierte wissenschaftliche Mitglieder
Zur Redakteursansicht