Antonio Tempesta, Pianta di Roma, 1606, Ausschnitt

Roma communis patria

Die Nationalkirchen in Rom zwischen Mittelalter und Neuzeit

San Stanislao dei Polacchi, Rom

Als Hauptstadt des Imperiums, Papstresidenz, Wallfahrtsort und Kunstmetropole unterhielt Rom seit der Antike politische, religiöse und wirtschaftliche Kontakte zu allen Regionen der damals bekannten Welt und war eine Anlaufstelle für Fremde unterschiedlichster Herkunft. Seit dem Mittelalter fanden sich Gruppen von Landsleuten in der Ewigen Stadt aufgrund sprachlicher, ethnischer oder kultureller Kriterien zu Gemeinschaften zusammen, gründeten Bruderschaften und stifteten Kirchen und Hospize. Diese Vereinigungen standen in wechselhaften Beziehungen zu einander, zur römischen Kurie, zur Kommune sowie zu ihren eigenen Herkunftsregionen und traten als "nationale" Institutionen in Erscheinung, lange bevor sich die Nationalstaatsidee in Europa durchsetzte. Die bestehenden Abhängigkeiten, Loyalitäten und Konflikte zwischen diesen Gruppierungen können als Abbild in nuce des damaligen europäischen Mächtespiels gelten und bieten sich daher für paradigmatische Untersuchungen zum vormodernen Nationenbegriff und den damit zusammenhängenden kollektiven Identitäten an. Neben territorialen und sprachlichen Kriterien förderten gemeinsame Erinnerungen, Traditionen, Rituale und Identifikationsfiguren das Zusammengehörigkeitsgefühl zwischen Landsleuten. Inwiefern dabei auch Kunst eine Rolle spielte, ist eine zentrale Frage des Forschungsprojektes Roma communis patria.

Lodovico Cardi, genannt Cigoli, Der heilige Hieronymus im Studierzimmer, San Giovanni dei Fiorentini, Rom

Grundlegend für die Repräsentationsstrategien der Fremdengemeinschaften (nationes) war die Verortung ihrer Stiftungen innerhalb der römischen Topographie und die durch sie veranlassten architektonischen und städtebaulichen Eingriffe, aber auch ihre Beanspruchung des städtischen Raumes für karitative und religiöse Aktivitäten und die sich daraus ergebenden politischen Implikationen. Während die Nationalkirchen in Rom in der bisherigen Forschung vornehmlich Gegenstand monographischer Beiträge zu den einzelnen Bauten, ihrer Ausstattung und ihrem urbanistischen Kontext gewesen sind, hat sich das Projekt Roma communis patria zum Ziel gesetzt, sie vergleichend zu untersuchen und ihre kunsthistorische Bedeutung als Ausdrucksträger kultureller Identität herauszuarbeiten. Dabei finden alle Kunstgattungen Beachtung, neben der Architektur, Malerei und Skulptur auch Erzeugnisse der Graphik und der sogenannten Gebrauchskunst sowie das breite Spektrum der für Feste und Prozessionen geschaffenen ephemeren Werke. Es wird geklärt, über welche einigenden Elemente – Sprache, Religion, Wertvorstellungen, Bräuche – sich die Angehörigen einer gemeinsamen natio definierten und wie diese Elemente in der visuellen Kultur Niederschlag fanden, wie also durch den Einsatz wiedererkennbarer semantischer Formeln ein Zugehörigkeitsgefühl zu einem bestimmten kulturellen Kollektiv geschaffen werden konnte. Geprüft wird im Einzelnen, inwiefern die Kunstpatronage der forestieri und stranieri, der in Rom ansässigen Fremden, sich durch die repräsentative Darstellung des 'Eigenen' in bewusster Absetzung vom 'Anderen' auszeichnete oder das Ergebnis einer Durchdringung und gegenseitigen Befruchtung von importierten und lokalen künstlerischen Phänomenen war.

Publikationen der Forschungsgruppe

Andrea Bacciolo, "The Diplomacy of Taste: Maratti, Contini, Bellori, and a Banquet Hosted by Carlo Barberini for the Ambassador of King James II", Storia dell'arte 142, 2015, S. 85–104.

Andrea Bacciolo, "Identità e autorità nel Ciclo dei Martiri del Collegio Inglese di Roma", in Identità e rappresentazione. Le chiese nazionali a Roma 1450–1650, hg. v. Alexander Koller u. Susanne Kubersky-Piredda, Rom 2015, S. 271–296.

Maurizia Cicconi, "E il papa cambiò strada. Giulio II e Roma. Un nuovo documento sulla fondazione di via Giulia", Römisches Jahrbuch der Bibliotheca Hertziana, 41 (2013/14) [2017], S. 227–259.

Tobias Daniels, "La chiesa di Santa Maria dell'Anima tra Papato e Impero (secoli XV–XVII)", in Chiese e nationes a Roma sotto il potere temporale die papi: dalla Scandinavia ai Balcani (secoli XV-XVIII), hg. v. Antal Molnár, Rom 2017, S. 77–96.

Tobias Daniels, „Von landsmannschaftlicher Repräsentation zu konfessioneller Propaganda: Die Benno-Kapelle in Santa Maria dell'Anima", in Identità e rappresentazione. Le chiese nazionali a Roma 1450–1650, hg. v. Alexander Koller u. Susanne Kubersky-Piredda, Rom 2015, S. 179–210.

Tobias Daniels, "Nationale Bruderschaften in Rom (14. –17. Jahrhundert)", in Bruderschaften als multifunktionale Dienstleister der Frühen Neuzeit in Zentraleuropa, hg. v. Martin Scheutz, Elisabeth Lobenwein u. Alfred Stefan Weiss, Wien 2018, S. 339–355.

Tobias Daniels, "Ein sächsischer Heiliger für Rom: Die Benno-Kapelle in Santa Maria dell'Anima in Rom", in Ein Schatz nicht von Gold – Benno von Meißen (Ausstellungskatalog Meißen), hg. v. Claudia Kunde u. André Thieme, Petersberg 2017, S. 440–447.

Camilla S. Fiore, "Gregorio XIII e i greci di S. Atanasio a Roma tra fine Cinque inizio Seicento", Römisches Jahrbuch der Bibliotheca Hertziana, 42, 2015/16 (2018), S. 387–436.

Jasenka Gudelj, "Architettura e diplomazia tra Roma e Dubrovnik. San Girolamo dei Croati e la cattedrale di Dubrovnik nel secondo Seicento", Römisches Jahrbuch der Bibliotheca Hertziana, 40 (2012/1213) [2016], S. 185–239.

Jasenka Gudelj, "La chiesa di San Girolamo a Ripetta: gli Schiavoni e il cantiere sistino", in Identità e rappresentazione. Le chiese nazionali a Roma 1450–1650, hg. v. Alexander Koller u. Susanne Kubersky-Piredda, Rom 2015, S. 297–326.

Jasenka Gudelj, "The Hospital and Church of the Schiavoni: Illyrian Confraternity in Early Modern Rome", Confraternitas 27, 1–2, 2016, S. 5–29.

Giulia Iseppi, "L'archivio storico dell'Arciconfraternita", in La chiesa dei Bolognesi a Roma. Santi Giovanni Evangelista e Petronio, hg. v. Francesco Buranelli u. Fabrizio Capanni, Rom 2017, S. 115–120.

Giulia Iseppi, "Costruire l'identità fra chiesa e nazione. Il caso dei Bolognesi a Roma (XVI–SVII secolo", Römisches Jahrbuch der Bibliotheca Hertziana, 42, 2015/16 (2018), pp. 437–481.

Giulia Iseppi, "Testimonianze di un culto bolognese: la 'Madonna di San Luca'", in La chiesa dei Bolognesi a Roma. Santi Giovanni Evangelista e Petronio, hg. v. Francesco Buranelli u. Fabrizio Capanni, Rom 2017, S. 97–106.

Susanne Kubersky-Piredda, (Hg. mit Alexander Koller, Mitarbeit Tobias Daniels) Identità e rappresentazione. Le chiese nazionali a Roma 1450–1650, Rom 2015, mit Beiträgen von Adriano Amendola, Micaela Antonucci, Andrea Bacciolo, Michela Berti, Anna Bortolozzi, Silvia Canalda i Llobet, Emilie Corswarem, Paolo Cozzo, Maurizia Cicconi, Tobias Daniels, Anna Esposito, Benedetta Gianfranchi, Jasenka Gudelj, Alexander Koller, Susanne Kubersky-Piredda, Jasmin Mersmann, Elena C. Napolitano, James Nelson Novoa, Daniele Pascale, Andreas Rehberg, Maurizio Ricci, Sebastiano Roberto, Augusto Roca De Amicis, Regine Schallert, Andrea Spiriti.

Susanne Kubersky-Piredda, "Chiese nazionali fra rappresentanza politica e riforma cattolica: Spagna, Francia e Impero a fine Cinquecento", in Identità e rappresentazione. Le chiese nazionali a Roma 1450–1650, hg. v. Alexander Koller u. Susanne Kubersky-Piredda, Rom 2015, S. 17–64.

Susanne Kubersky-Piredda,"Roma communis patria. Comunità straniere nella Roma di Gregorio XIII", Römisches Jahrbuch der Bibliotheca Hertziana, 42, 2015/16 (2018), S. 383–386.

Elena C. Napolitano, "Erasing Papal Presence: the Minims and the Marking of French Territory on the Pincio, 1662-1670", in La chiesa e il convento della Trinität dei Monti, hg. v. Colette Di Matteo u. Sebastiano Roberto, Rom 2016, S. 44–48.

Elena C. Napolitano, "The Lily and the Lion: Caterina de' Medici and the Architecture of Diplomacy at San Luigi dei Francesi", in Identità e rappresentazione. Le chiese nazionali a Roma 1450–1650, hg. v. Alexander Koller u. Susanne Kubersky-Piredda, Rom 2015, S. 155–178.

Zur Redakteursansicht