Die Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte leistet Grundlagenforschung im Feld der italienischen Kunst und Architektur. Hervorgegangen aus einer Stiftung von Henriette Hertz (1846–1913) wurde sie 1913 in Rom als Institut der damaligen Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft eröffnet und zählt heute zu den Instituten der Geisteswissenschaftlichen Sektion der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. und zu den international führenden kunstwissenschaftlichen Forschungsstätten.

Auftrag

Die Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte leistet Grundlagenforschung im Feld der italienischen Kunst und Architektur. Hervorgegangen aus einer Stiftung von Henriette Hertz (1846–1913) wurde sie 1913 in Rom als Institut der damaligen Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft eröffnet und zählt heute zu den Instituten der Geisteswissenschaftlichen Sektion der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. und zu den international führenden kunstwissenschaftlichen Forschungsstätten.
Im Mittelpunkt der Forschung der Abteilung Michalsky stehen Fragen nach dem historischen Verständnis des Raumes und seines Wandels in der Vormoderne. Ein geographischer Schwerpunkt liegt auf Süditalien, insbesondere Neapel und dem Mittelmeerraum.

Stadt und Raum in der Vormoderne

Im Mittelpunkt der Forschung der Abteilung Michalsky stehen Fragen nach dem historischen Verständnis des Raumes und seines Wandels in der Vormoderne. Ein geographischer Schwerpunkt liegt auf Süditalien, insbesondere Neapel und dem Mittelmeerraum.
Das Forschungsinteresse der Abteilung Weddigen liegt in der globalen Vernetzung italienischer Kunst von der frühen Neuzeit bis zur Moderne und Gegenwart und in der digitalen Kunstwissenschaft, dabei werden unter anderem Fragen der Materialität und Medialität und die Wissenschaftsgeschichte des Faches untersucht.

Kunstgeschichte der Neuzeit im globalen Kontext

Das Forschungsinteresse der Abteilung Weddigen liegt in der globalen Vernetzung italienischer Kunst von der frühen Neuzeit bis zur Moderne und Gegenwart und in der digitalen Kunstwissenschaft, dabei werden unter anderem Fragen der Materialität und Medialität und die Wissenschaftsgeschichte des Faches untersucht.
Die Bibliothek des Instituts gehört zu den weltweit ältesten und vollständigsten wissenschaftlich-systematischen Büchersammlungen zur Kunst und Kulturgeschichte Italiens. Begonnen im späten 19. Jahrhundert umfasst sie inzwischen ca. 340.000 Bände. Ihr Spektrum reicht von seltenen Inkunabeln bis zu genuin digitalen Publikationen.

Ressourcen für die Wissenschaft: Bibliothek

Die Bibliothek des Instituts gehört zu den weltweit ältesten und vollständigsten wissenschaftlich-systematischen Büchersammlungen zur Kunst und Kulturgeschichte Italiens. Begonnen im späten 19. Jahrhundert umfasst sie inzwischen ca. 340.000 Bände. Ihr Spektrum reicht von seltenen Inkunabeln bis zu genuin digitalen Publikationen.
Mit einem Bestand von mehr als 870.000 Fotopositiven und Negativen sowie digitalen Aufnahmen vornehmlich zur italienischen Kunst und Architektur von der Spätantike bis in die Gegenwart gehört die Fotothek zu den führenden kunsthistorischen Fotoarchiven weltweit. Wissenschaftliche Fotokampagnen mit modernster Technik unterstützen die Forschungen am Institut, antizipieren Forschungsvorhaben und formulieren neue Standards für die Dokumentationsfotografie.

Ressourcen für die Wissenschaft: Fotothek

Mit einem Bestand von mehr als 870.000 Fotopositiven und Negativen sowie digitalen Aufnahmen vornehmlich zur italienischen Kunst und Architektur von der Spätantike bis in die Gegenwart gehört die Fotothek zu den führenden kunsthistorischen Fotoarchiven weltweit. Wissenschaftliche Fotokampagnen mit modernster Technik unterstützen die Forschungen am Institut, antizipieren Forschungsvorhaben und formulieren neue Standards für die Dokumentationsfotografie.

Aktuelle Informationen


Events

Il cantiere del cinquecento: architettura a decorazione. I. Roma

Prenotazione obbligatoria entro il 25.11 per la giornata del 26.11
25.11.2019 14:00 - 27.11.2019 18:00
Istituto Svizzero di Roma, Musei Vaticani, Bibliotheca Hertziana

Staging the Silver Mountain of Potosí in Antwerp: Peter Paul Rubens's Arch of the Mint for the Entry of Cardinal-Infante Ferdinand (1635)

Christine Göttler
Admission until 11:30
03.12.2019 11:00 - 13:00
Villino Stroganoff, Via Gregoriana 22, 00187 Rom

Baroque Rome between Old and New Worlds: Rethinking Relationships between Knowledge, Art and "Industria"

Sabina Brevaglieri
Admission until 14:30
03.12.2019 14:00 - 16:00
Villino Stroganoff, Via Gregoriana 22, 00187 Rom

Geografie della migrazione III: La ragazza con la pistola (Mario Monicelli, 1968)

Prenotazione obbligatoria / L'entrata verrà chiusa 30 minuti dopo inizio
04.12.2019 - 05.12.2019
Villino Stroganoff, Via Gregoriana 22, 00187 Rom

"A Tale of Two Practices. Literary Studies between Hermeneutics and Quantification"

Franco Moretti
Versione italiana sarà resa disponibile in formato cartaceo / Admission until 11:30
10.12.2019 11:00 - 13:00
Villino Stroganoff, Via Gregoriana 22, 00187 Rom

Epistemic Imagery and their Functions: the Case of Diagrams

Christoph Lüthy
Admission until 11:30
13.12.2019 11:00 - 13:00
Villino Stroganoff, Via Gregoriana 22, 00187 Rom

Auge in Auge mit einer 350 Jahre alten Kuh

16. Oktober 2019

Eine Fotokampagne wirft neues Licht auf die Entdeckungen eines frühneuzeitlichen Forschers, indem sie den Blick durch sein Originalmikroskop auf die historischen Präparate visuell dokumentiert. Die vielleicht frühesten erhaltenen mikroskopischen Objekte – Präparate des niederländischen Naturforschers Antoni van Leeuwenhoek aus dem 17. Jahrhundert – wurden für eine Fotokampagne mit einem seiner Originalmikroskope wieder zusammengeführt.

mehr

Nachrichten

Auge in Auge mit einer 350 Jahre alten Kuh

16. Oktober 2019

Eine Fotokampagne wirft neues Licht auf die Entdeckungen eines frühneuzeitlichen Forschers, indem sie den Blick durch sein Originalmikroskop auf die historischen Präparate visuell dokumentiert. Die vielleicht frühesten erhaltenen mikroskopischen ...

Öffnungszeiten & Zugang

Die Bestände von Bibliothek und Fotothek sind innerhalb folgender Öffnungszeiten konsultierbar: Montag–Freitag 9:30–20:00 Uhr. Der Zutritt erfolgt über die Via Gregoriana 30 und ist nur mit gültigem Benutzerausweis möglich.

mehr

Sonderschließung

Am 11.12.2019 schließen Bibliothek und Fotothek bereits um 17:30 Uhr.

Weihnachtsschließung

Bibliothek und Fotothek bleiben vom 24.12.2019 bis einschließlich 01.01.2020 geschlossen. Am 23.12. sowie am 02. und 03.01.2020 schließen Bibliothek und Fotothek bereits um 17:00 Uhr.

Gesperrte Signaturengruppen

Aktuell sind die Signaturengruppen K, L, KatE leider nicht verfügbar. Wir bedauern die Einschränkung und bitten um Verständnis.

Neuerscheinungen


Medien


Hertziana Insights - Rome Contemporary

Video

Das neue Videoformat Hertziana Insights zielt darauf ab, die wissenschaftlichen Aktivitäten der Bibliotheca Hertziana zu erzählen. Die erste Episode der Serie ist dem Forschungsprojekt Rome Contemporary gewidmet. Das Video wurde in Zusammenarbeit mit Land Comunications gedreht.

Workshop "Travelling Maps" (Day 1)

Video

Die internationale Konferenz "Travelling Maps. Cartography’s nomadic languages across art, literature, politics and media" zielen darauf ab, die in den letzten Jahren um das kartographische Dispositiv herum entwickelten Forschungshorizonte zu erweitern, die Methodologien des so genannten "cartographic turn" zu vertiefen und ihre Analysekategorien in einem interdisziplinären Zusammenspiel zu überarbeiten.

Vortrag in Erinnerung an Henriette Hertz von Giovanna Zapperi

Video

Auf dem Weg zu einer Mediengeschichte der Frauenbefreiungsbewegung. Delphine Seyrig und Early Video in Frankreich.Dieser Vortrag basiert auf dem laufenden Forschungs- und Ausstellungsprojekt über das Erbe der französischen Schauspielerin, Videomacherin und Aktivistin Delphine Seyrig.

Zur Redakteursansicht