Auftrag

Auftrag

Die Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte leistet Grundlagenforschung im Feld der italienischen Kunst und Architektur. Hervorgegangen aus einer Stiftung von Henriette Hertz (1846–1913) wurde sie 1913 in Rom als Institut der damaligen Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft eröffnet und zählt heute zu den Instituten der Geisteswissenschaftlichen Sektion der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V. und zu den international führenden kunstwissenschaftlichen Forschungsstätten.

Stadt und Raum in der Vormoderne

Stadt und Raum in der Vormoderne

Im Mittelpunkt der Forschung der Abteilung Michalsky stehen Fragen nach dem historischen Verständnis des Raumes und seines Wandels in der Vormoderne. Ein geographischer Schwerpunkt liegt auf Süditalien, insbesondere Neapel und dem Mittelmeerraum.

Kunstgeschichte der Neuzeit im globalen Kontext

Kunstgeschichte der Neuzeit im globalen Kontext

Das Forschungsinteresse der Abteilung Weddigen liegt in der globalen Vernetzung italienischer Kunst von der frühen Neuzeit bis zur Moderne und Gegenwart und in der digitalen Kunstwissenschaft, dabei werden unter anderem Fragen der Materialität und Medialität und die Wissenschaftsgeschichte des Faches untersucht.

Zerfall, Verlust und Konservierung in der Kunstgeschichte

Zerfall, Verlust und Konservierung in der Kunstgeschichte

Wie können Gemeinschaften gefährdete Kunstwerke schützen? Und wie kann die Kunstgeschichte Bilder studieren, die nicht mehr vorhanden sind? Die Forschungsgruppe befasst sich mit diesen Fragen in theoretischer, historischer und materieller Perspektive, um herauszufinden, wie die Fragilität der Objekte die Art und Weise prägt, wie wir mit ihnen umgehen, über sie denken und schreiben.

Ressourcen für die Wissenschaft: Bibliothek

Ressourcen für die Wissenschaft: Bibliothek

Die Bibliothek des Instituts gehört zu den weltweit ältesten und vollständigsten wissenschaftlich-systematischen Büchersammlungen zur Kunst und Kulturgeschichte Italiens. Begonnen im späten 19. Jahrhundert umfasst sie inzwischen ca. 340.000 Bände. Ihr Spektrum reicht von seltenen Inkunabeln bis zu genuin digitalen Publikationen.

Ressourcen für die Wissenschaft: Fotothek

Ressourcen für die Wissenschaft: Fotothek

Mit einem Bestand von mehr als 1.300.000 Fotopositiven, Negativen, digitalen Aufnahmen und Digitalisaten vornehmlich zur italienischen Kunst und Architektur von der Spätantike bis in die Gegenwart gehört die Fotothek zu den führenden kunsthistorischen Fotoarchiven weltweit. Wissenschaftliche Fotokampagnen mit modernster Technik unterstützen die Forschungen am Institut, antizipieren Forschungsvorhaben und formulieren neue Standards für die Dokumentationsfotografie.

Aktuelle Informationen

Fotothek

Anfang Februar 2023 beginnt in der Fotothek ein umfassendes Digitalisierungsprojekt, das voraussichtlich bis Ende September 2023 andauern wird. Der gesamte Bestand an Fotopositiven wird in drei Tranchen nacheinander von einer externen Firma abgeholt und außer Haus digitalisiert. Dies hat zur Folge, dass einige unserer Bestände vorübergehend nicht zugänglich sein werden.
Aufgrund der Abholung der ersten Tranche wird die Fotothek am 1. und 2. Februar geschlossen sein.
Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis!

Öffnungszeiten & Zugang

Bitte beachten Sie unsere aktualisierten Öffnungszeiten und Zulassungsbedingungen. Mehr

Videos von Veranstaltungen

Auf unserem Vimeo-Kanal finden Sie eine Auswahl von Aufzeichnungen unserer Veranstaltungen. Sollten Sie eine bestimmte Aufzeichnung nicht finden, kontaktieren Sie bitte 

Veranstaltungen

Massimo Piersanti e gli Incontri Internazionali d’Arte

Massimo Piersanti
Inaugurazione e visite guidate previa registrazione online
16.11.2022 - 09.02.2023
Bibliotheca Hertziana, Via Gregoriana 30, 00187 Roma

Il lavoro in città I: Bellissima (Luchino Visconti, 1951)

Ciclo: Il lavoro in città. Spazio urbano, corpi femminili e forme del lavoro nel cinema italiano degli anni ’50 e ’60
01.02.2023 18:00 - 02.02.2023 12:30
Introduzione: Villino Stroganoff, Via Gregoriana 22, Dibattito: Via Gregoriana 28 / Sala riunioni

Connected Constellations. Networks of Artistic and Political Solidarity with Chile

Workshop
02.02.2023 09:45 - 17:30
Villino Stroganoff, Via Gregoriana 22, RM 00187 Rome and online (Vimeo)

(Dis)Continuities: Navigating Through the History of Ukrainian Art. Meeting 2

Svitlana Rybalko and Oksana Barshynova
07.02.2023 11:00 - 13:00
Villino Stroganoff, Via Gregoriana 22, 00187 Rome

Neobaroque Modern: Oscar Niemeyer and the Construction of a Brazilian Identity

Tristan Weddigen
08.02.2023 18:00 - 19:00
Villino Stroganoff, Via Gregoriana 22, 00187 Rome

Neuerscheinungen


Römische Studien der Bibliotheca Hertziana
Quaderni
Studi della Bibliotheca Hertziana
Quaderni
Quaderni
Bellori-Edition
Römische Studien der Bibliotheca Hertziana
Heinrich Wölfflin – Gesammelte Werke
Architektenreisen

Medien


Massimo Piersanti, Ausstellungsfotografie im Rom der 1970er Jahre

Massimo Piersanti, Ausstellungsfotografie im Rom der 1970er Jahre

Video
Die erste Folge unserer Videoreihe Hertziana Insights widmet sich dem italienischen Fotografen Massimo Piersanti. Im Hinblick auf die Digitalisierung seines Archivs befasst sich das Video mit Piersantis fotografischer Dokumentation künstlerischer und kuratorischer Projekte.
Ach, Mensch! | Tanja Michalsky über die Stadt

Ach, Mensch! | Tanja Michalsky über die Stadt

Podcast
Tanja Michalsky erforscht Städte, indem sie Karten, Stadtpläne oder Beschreibungen in historischen Reiseführern analysiert. Wie zeigt sich Macht im Stadtbild? Wer darf wohin? Und wie hat sich ihr Forschungsschwerpunkt Neapel ergeben?
Neapel als Palimpsest. Naturkatastrophen

Neapel als Palimpsest. Naturkatastrophen

Video
Die dritte Folge unserer Videoreihe Hertziana Insights untersucht die Auswirkungen von Naturkatastrophen auf die kollektive Identität, die Kunst, die Architektur und das Stadtbild Neapels.
Zur Redakteursansicht