Medienrevolutionen und Bilder

Die Einführung des Buchdrucks mit beweglichen Lettern in Europa ist ein wichtiges Ereignis in dieser historischen Untersuchung. Wir erforschen die Einführung von Drucken neben der kontinuierlichen Verwendung von Manuskripten, sowie die Erfindung neuer Instrumente wie Mikroskope und Teleskope und die Einführung der wissenschaftlichen Zeitschrift als Medium der wissenschaftlichen Kommunikation.  Die Interdisziplinarität zwischen Wissenschaftsgeschichte, Kunstgeschichte, Buchgeschichte und Medienwissenschaft ist ebenso wichtig wie das Bewusstsein für unsere aktuelle Existenz in der digitalen Medienrevolution. Wir gehen davon aus, dass die Auswirkungen zwischen neuen Medien, neuen Kommunikationsformen und neuen Ideen nicht in eine lineare oder gar kausale Richtung wirken, sondern in alle Richtungen. Das bedeutet, dass neue wissenschaftliche Durchbrüche auch neue Formen der Visualisierung erforderten, während gedruckte Bücher und Zeitschriften auch einen Einfluss auf die Funktionsweise der visuellen Kommunikation hatten. Wir untersuchen verschiedene frühneuzeitliche "wissenschaftliche" Traditionen und ihre visuellen Entwicklungen und ziehen Vergleiche zwischen diesen Bereichen, um die wichtigsten Veränderungen besser nachvollziehen zu können. Zentrale Fragen sind: Wie werden verschiedene Medien genutzt, um Wissen und wissenschaftliche Informationen visuell zu vermitteln? Welche Auswirkungen hatten der Buchdruck, die Einführung wissenschaftlicher Zeitschriften und das Erreichen eines größeren Publikums auf die Art und Weise, wie Autoren, Verleger und Künstler ihre Ideen visualisierten? Und könnten einige intellektuelle Ideen neue mediale Formen und/oder den Einsatz neuer Sehwerkzeuge erforderlich gemacht haben?

Während wir uns als Gruppe von (Kunst-)Historikern mit dem Medienwandel vor 500 Jahren und seinem Einfluss auf die visuelle Kommunikation befassen, erscheint es nur logisch, auch die aktuelle Medienrevolution zu berücksichtigen, in der wir leben und arbeiten. Innerhalb der Gruppe reflektieren wir daher über unsere eigenen Vorgangsweisen als (Kunst-)Historiker und darüber, wie sich diese in den letzten Jahrzehnten mit Hilfe und unter dem Einfluss der digitalen Medien verändert haben. Die Art und Weise, wie wir nach Büchern suchen, die Art und Weise, wie wir Netzwerke von Autoren, Verlegern oder frühneuzeitlichen Wissenschaftlern visualisieren können, und die Tatsache, dass wir Bilder und Kunstwerke in digitalisierter Form aus der ganzen Welt auf unseren Computerbildschirmen vergleichen können. Haben diese Entwicklungen unsere Fragen und Forschungsansätze verändert? Und kann uns dieses Wissen etwas Neues über die Medienrevolutionen in der Frühen Neuzeit lehren? Wir untersuchen und hinterfragen nicht nur unsere eigene geisteswissenschaftliche Arbeit, sondern versuchen auch, mehr Parallelen zwischen den wissenschaftlichen Praktiken der frühen Neuzeit und den heutigen Praktiken zu ziehen, indem wir uns mit Naturwissenschaftlern und Künstlern austauschen, um ihre Arbeitsweise und ihre Überlegungen zu den neuen Medien zu verstehen.

Aktuelle Projekte

Ariella Minden, M.A.: In Dialogue: Medial Thinking in Bolognese Printmaking, 1500–1530

Dr. Alicia Hughes: Authorial Control/Artistic Agency: Graphic Techniques and Intaglio Methods in Eighteenth-Century Scientific Image-making Practices

Leendert van der Miesen, M.A.: Die visuelle Welt der frühneuzeitlichen Akustik, 1660–1718

Ehemalige Gruppenmitglieder

Jaya Remond, Ph.D.: Die Erweiterung der Blickfelder: Bilder, Pflanzen und künstlerische Autorität

Katherine Reinhart, Ph.D.: Bilder für den König: Kunst, Wissenschaft und Macht im Frankreich Ludwigs XIV.

Oscar Seip, M.A.: Visualisierung von Schauplätzen des Wissens: Die Wissenschaft und die Medien der epistemischen Schauplätze im Europa der frühen Neuzeit

Aleksander Musiał, Mphil.: Immersion: Classical Reception and Eastern European Transformations of Hygiene Architecture, ca. 1680–1830

Events

Sensors of Capital: Drawing for the English East Company circa 1800

Pasi Väliaho
Event on-site and online
07.12.2022 11:00 - 13:00
Villino Stroganoff, Via Gregoriana 22, 00187 Rome

Seeing like Dante: Similis and the Reader's Eye

Bill Sherman
Event on-site and online
23.11.2022 15:00 - 17:00
Villino Stroganoff, Via Gregoriana 22, 00187 Rom

Images and Institutions: The Visual Culture of Early Modern Scientific Societies

Conference
14.09.2022 - 16.09.2022
Accademia dei Lincei, Royal Netherlands Institute in Rome (KNIR) and Bibliotheca Hertziana

The Perfection of Nature: Animals, Humans, and Race in the Renaissance

Mackenzie Cooley
Online event via Zoom and on site (previous registration)
16.12.2021 15:00 - 17:00
Villino Stroganoff, Via Gregoriana 22, 00187 Rom

A Technology of Transparency

Sven Dupré
Event on-site only (prior registration required)
28.10.2021 15:00 - 17:00
Villino Stroganoff, Via Gregoriana 22, 00187 Rom

'Sammelband Scientia': Experimentation in Renaissance German Instrument Print Albums and Manuals

Suzanne Karr Schmidt
Online event via Zoom
15.09.2021 16:00 - 18:00

The Nature of Exotic Shells: Labor and the Costs of Visibility

Claudia Swan
Online event via Zoom
07.04.2021 15:00 - 17:00

Seminar Series: Reflections on the Digital Turn in the Humanities and the Sciences

Online event via Zoom
18.12.2020 13:00 - 14:00
Online via zoom

Still Lives: Representing and Looking at Nature Then and Now

Jaya Remond
Online event via Zoom
18.11.2020 15:00 - 17:00
Online via zoom

Seminar Series: Reflections on the Digital Turn in the Humanities and the Sciences

Online event via Zoom
13.11.2020 13:00 - 14:00
Online via zoom

Seminar Series: Reflections on the Digital Turn in the Humanities and the Sciences

Online participation possible via zoom.
16.10.2020 13:00 - 14:00
Due to current safety regulations the workshop must take place without an audience on site.
Zur Redakteursansicht