Dr. Marieke von Bernstorff

Dr. Marieke von Bernstorff

Leiterin der Redaktion & Öffentlichkeitsarbeit

Forschungsinteressen

  • Italienische und spanische Malerei des 16. und 17. Jahrhunderts
  • Kunsttheorie des 16. und 17. Jahrhunderts
  • Sozialgeschichte des Künstlers und Geschichte des 'Dilettantismus'

Forschungsprojekt

Übersetzung und Kommentar der Lebensbeschreibung Domenico Zampieris (Domenichino) von Giovan Pietro Bellori

Publikationen (Auswahl)

  • "'…die Hölle, das sind die anderen.' Domenichinos Aufenthalt in Neapel und die Ausstattung der Cappella del Tesoro", in Caravaggios Erben. Barock in Neapel (Ausstellungskatalog Wiesbaden 2016–2017), hg. v. Peter Forster, Elisabeth Oy-Marra u. Heiko Damm, München 2016, S. 88–109.
  • (Hg. gemeinsam mit Elisabeth Oy-Marra und Henry Keazor), Begrifflichkeit, Konzepte, Definitionen. Schreiben über Kunst und ihre Medien in Giovan Pietro Belloris "Viten" und der Kunstliteratur der Frühen Neuzeit, Wiesbaden 2014 (culturae, Bd. 8).
  • "Doni eloquenti di un nobile romano. Le nature morte presentate da Giovan Battista Crescenzi a Filippo III e Cassiano dal Pozzo", in L'arte del dono. Scambi artistici e diplomazia tra Italia e Spagna, 1550–1650, Studi della Bibliotheca Hertziana v. 8, hg. v. Marieke von Bernstorff u. Susanne Kubersky-Piredda, Silvana Editoriale, Cinisello Balsamo/Mailand 2013, S. 161–181.
  • "Embedded Images of Dürer. On the Transmission of a Visual Quotation", in Dürer, l'Italia e l'Europa (Tagungsakten 2007), hg. v. Sybille Ebert-Schifferer u. Kristina Herrmann Fiore, Cinisello Balsamo 2011, S. 150–166.
  • Agent und Maler als Akteure im Kunstbetrieb des frühen 17. Jahrhunderts. Giovan Battista Crescenzi und Bartolomeo Cavarozzi (Römische Studien der Bibliotheca Hertziana, 28), München 2010 (Diss. TU-Dresden).

Publikationen (OPAC-Recherche)

Vita

Marieke von Bernstorff, 1993–1994 Studium Generale am Leibniz Kolleg in Tübingen. 1994–2002 Studium der Mittleren und Neueren Geschichte, Kunstgeschichte und Politikwissenschaft in Bonn und Berlin. 1998–1999 Mitarbeiterin der Fotothek der Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte. 2002 Magister Artium an der Freien Universität Berlin mit einer Arbeit zu Sebastiano Ricci in Mailand – Die Ausstattung von San Bernardino alle Ossa. Von 2003–2005 Doktorandenstipendiatin der Gerda Henkel Stiftung (Düsseldorf) verbunden mit Forschungsaufenthalten in Berlin, Rom und Madrid. Januar 2009 Promotion an der Technischen Universität Dresden. Die Dissertationsschrift wurde 2010 unter dem Titel Agent und Maler als Akteure im Kunstbetrieb des frühen 17. Jahrhunderts. Giovan Battista Crescenzi und Bartolomeo Cavarozzi publiziert. Von Oktober 2005 bis Januar 2011 Assistentin von Prof. Dr. Sybille Ebert-Schifferer, Direktorin an der Bibliotheca Hertziana. Seit 2008 Mitglied des von der DFG geförderten Forschungsprojekts zur Erarbeitung einer kommentierten zweisprachigen Edition der Lebensbeschreibungen Giovan Pietro Belloris (Le vite de' pittori scultori ed architetti moderni, Roma 1672) unter der Leitung von Prof. Dr. Elisabeth Oy-Marra, Institut für Kunstgeschichte der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Übersetzung und wissenschaftlicher Kommentar der Lebensbeschreibung Domenichinos). Seit 2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin (Publikationen/Öffentlichkeitsarbeit) der Bibliotheca Hertziana.
Hans-Janssen-Preis der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 2010.

Zur Redakteursansicht