Nachlass Günter Neumann

Vicenza, Santi Vito e Lucia in Aracoeli, Detail

Günter Neumann (1912–1941) studierte zwischen 1931 und 1937 an den Universitäten Berlin, München, Frankfurt a. M. und München, wo er 1937 bei Hans Jantzen mit einer Arbeit zur Benediktinerkirche Neresheim promoviert wurde. Anschließend war er Assistent an der Technischen Hochschule Aachen. 1938 kam er zunächst als Stipendiat und später als Assistent an die Bibliotheca Hertziana. Der fotografische Nachlass umfasst ca. 300 Schwarz-Weiß-Negative, die Neumann für seine Dissertation und für seine Forschungen zu Francesco Borromini angefertigt hat.

Hinweis: Der schriftliche Nachlass befindet sich im Archiv der Bibliotheca Hertziana.

Auswahlbibliografie: Neresheim, hg. v. Hans Jantzen, München-Pasing 1947 (teilw. zugl. phil. Diss., München 1937); "Die Gestaltung der Zentralbauten J. Michael Fischers und deren Verhältnis zu Italien", Münchner Jahrbuch der bildenden Kunst, 2 (1951), S. 238–244.

Zur Redakteursansicht