Archiv Negri-Arnoldi

Terracina, San Cesario, Osterleuchter, 1245

Der italienische Kunsthistoriker Francesco Negri-Arnoldi (1932–2018) war zunächst für das Ministero dei Beni Culturali in Palermo (1968–1972), später beim ICCD in Rom tätig (1972–1980). Danach lehrte er als Ordentlicher Professor an den Universitäten Lecce und Viterbo, und von 1997 bis zu seiner Emeritierung 2008 in Rom an der Universität Tor Vergata. Das 2015 übernommene Archiv umfasst über 7.000 Schwarz-Weiß-Fotografien zu Negri-Arnoldis hauptsächlichen Forschungsgebieten, der Skulptur des 15. und 16. Jahrhunderts in Mittel- und Süditalien, als auch zu den grafischen Künsten.

Auswahlbibliografie: Il disegno nella storia dell'arte italiana, Pisa 1986, zus. mit Simonetta Prosperi Valenti; La scultura del Cinquecento in Italia Meridionale, Neapel 1997; Il mestiere dell'arte. Introduzione alla storia delle tecniche artistiche, Neapel 2001; "Giovanni Dalmata a Roma", Rivista dell'Istituto Nazionale d'Archeologia e Storia dell'Arte, 67 (2012), S. [181]–198.

Nachruf: Simonetta Prosperi Valenti Rodinò in Horti Hesperidum. Studi di storia del collezionismo e della storiografia artistica, 17.7.2018, Studi di storia del collezionismo e della storiografia artistica – Francesco Negri-Arnoldi ci ha lasciati

Zur Redakteursansicht