Editing Naples

Im Rahmen des Projekts Editing Naples werden historische Karten und Ansichten von Neapel digitalisiert und mit den Angaben aus der entsprechenden Legende digital annotiert. Die topographischen Informationen der gedruckten Legende können direkt bei der Berührung des Objekts mit dem Cursor abgerufen werden. Alternativ sind die Objekte auf der links einzublendenden digitalen Legende zu finden. Optional kann die an Funktionen der Objekte ausgerichtete Einfärbung der Monumente zu- oder abgeschaltet werden – dementsprechend ist die Information aus der Legende sichtbar oder verborgen. Die Zoomfunktion ermöglicht es, die Details der Karten und Ansichten besser zu erkennen, und dadurch, dass man den Ausschnitt aus der gesamten Ansicht selbst wählt und auch wählen muss, verliert man den Kontext nicht aus den Augen, dem die Objekte des Bildes angehören. Ziel ist es, die Gesamtansicht in ihrer Komposition und zugleich aus den vielen Details zu verstehen, die sich gegenseitig informieren und nur im Zusammenspiel ihre Wirkung entfalten. Neuen Erkenntnisgewinn bietet diese digitale Aufbereitung historischer Karten durch die Distanzierung vom historischen Druckerzeugnis, um durch das digitale Medium eine andere, selbstverständlich interessensgeleitete Betrachtung des Ganzen und seiner Details zu befördern, wie sie im gedruckten Ausschnitt gar nicht, aber auch im Original kaum möglich ist.
Das Kooperationsprojekt Naples Digital Archive verknüpft zum ersten Mal historische Karten mit der entsprechenden Guidenliteratur. Das Resultat, organisiert in einer Schichtung von Karten, erlaubt es Nutzerinnen und Nutzern, sich die Stadt nicht nur räumlich, sondern auch chronologisch zu erschließen.
 

Zur Redakteursansicht