Heinrich Wölfflins Gesammelte Werke

Um 1900 erkundet die Kunstwissenschaft die Grundlagen ästhetischer Wahrnehmung und Gestaltung.

Nicola Persheid, Bildnis von Heinrich Wölfflin, 1912, Basel, Universitätsbibliothek, Nachlass HW

Der Kunstwissenschaftler Heinrich Wölfflin (1864–1945) gehört zu den international und bis heute einflussreichsten Autoren des Faches. Anlässlich des hundertjährigen Jubiläums der Kunstgeschichtlichen Grundbegriffe werden unter der Leitung von Prof. Dr. Tristan Weddigen und Prof. Dr. Oskar Bätschmann Heinrich Wölfflins gesammelte Werke herausgegeben. Die auf vierzehn Bände ausgelegte Edition soll im Laufe von sechs Jahren beim Schwabe Verlag erscheinen. Die ersten beiden Jahre wurden dank einer Projektförderung des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) finanziert, die anschließenden vier Jahre bis 2020 aus Mitteln der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) und des SNF. Gegenstand der kritisch kommentierten Edition sind sämtliche Publikationen Wölfflins sowie eine Auswahl seiner unveröffentlichten Schriften. Ziel ist es, das reiche intellektuelle Schaffen Wölfflins in seiner gesamten Bandbreite und seinem diskursiven Kontext darzustellen, von dem heutigen wissenschaftlichen Standpunkt aus aufzuarbeiten und der Forschung als Print- und Onlinepublikation zur Verfügung zu stellen.

Zur Redakteursansicht