Fotografinnen und Fotografen

Domenico Anderson
Domenico Anderson (1854–1938), führte das von seinem Vater James gegründete Fotoatelier in Rom ab 1877 bis zu seinem Tode 1938 weiter. Eine seiner großen Unternehmungen ist die Fotokampagne in der Cappella Sistina, die er zwischen 1902 und 1904 für den befreundeten Kunsthistoriker Ernst Steinmann durchführte, der in dieser Zeit sein zweibändiges Werk Die Sixtinische Kapelle verfasste. mehr
Michele Valentini Calderisi
Michele Valentini Calderisi (1893–1954) führte 1933 und 1934 im Auftrag der Bibliotheca Hertziana eine Fotokampagne für die Publikation von August Grisebach zu den römischen Porträtbüsten der Gegenreformation durch. mehr
<p>Cesare Faraglia</p>
In den Jahren 1922 bis 1925 beauftragte Ernst Steinmann den Fotografen Cesare Faraglia (1870–1950) die Räumlichkeiten der Bibliotheca Hertziana sowie das Grabmal von Henriette Hertz auf dem Cimitero Acattolico in Rom zu dokumentieren. Der Kontakt zu Faraglia kam vermutlich über Steinmanns Beziehungen zum Deutschen Archäologischen Institut in Rom zustande, an dem er 1893 als Stipendiat begonnen und weitere Jahre... mehr
<p>Gabriele Fichera</p>
Über viele Jahrzehnte war die Einrichtung eines Fotostudios und eines Fotolabors an der Bibliotheca Hertziana zur Durchführung von Kampagnen und für Reproaufnahmen ein dringendes Desiderat. Im Jahr 1971 begann Gabriele Fichera, die eine dreijährige fotografische Ausbildung in Salzgitter und Braunschweig absolviert und zuvor in Berlin als Reprofotografin gearbeitet hatte, ihre Tätigkeit als festangestellte Fotografin... mehr
Otto Hahn
Siehe Nachlässe und Schenkungen mehr
<p>Max Hutzel</p>
Der deutsche Fotograf Max Hutzel (1911–1988) studierte zwischen 1928 und 1930 an der Kunstschule in Stuttgart (laut eigener Auskunft "Akademie oder Schule des Bauhaus") und arbeitete in den 1930er Jahren bei Paul Wolff. Früh lernte er dabei Italien kennen, das ihm nach dem 2. Weltkrieg zur Wahlheimat wurde. mehr
<p>Andrea Jemolo</p>
Andrea Jemolo (geb. 1957) zählt zu den bedeutendsten zeitgenössischen Fotografen italienischer Kunst und Architektur. Er war an zahlreichen Publikationen zur italienischen Kunst beteiligt, unter anderem an: Carlo Maderno (2001); Jacopo Barozzi da Vignola (2002); Villa Lante a Bagnaia (2005); Architetture a Roma oggi (2006); Il Museo dell'Ara Pacis di Richard Meier (2007); Michelangelos Grabmal für Papst Julius II. mehr
Carl Lamb
Siehe Nachlässe und Schenkungen mehr
Otto Lehmann-Brockhaus
Siehe Nachlässe und Schenkungen mehr
<p>Luciano und Marco Pedicini</p>
Luciano Pedicini (geb. 1957) erhielt seine Ausbildung bei seinem Vater Rocco und am Istituto d'arte Napoli. Seine erste mit Rocco Pedicini veröffentlichte größere Arbeit als Fotograf ist der Katalog Le Collezioni del Museo Nazionale di Napoli (1986 und 1989). Ab den 1980er Jahren arbeitete er mit dem VerlegerGuido Savarese von Electa Napoli zusammen. mehr
Sandro Scarioni
Sandro Scarioni hat an vielen Buchpublikationen, vornehmlich zu Bau- und Bildwerken aus dem Norden Italiens, als Fotograf mitgewirkt. mehr
Heinrich Matthias-Schwarz
Siehe Nachlässe und Schenkungen mehr
Roberto Sigismondi
Roberto Sigismondi (geb. 1952) begann nach einem Studium der Anthropologie, Kunst und Literatur seine Tätigkeit als Fotograf unter Anleitung von Max Hutzel. Von 1977 bis 1984 realisierte Sigismondi für Zeitschriften und staatliche Einrichtungen wie die Presidenza del Consiglio dei Ministri und die italienische Tourismusbehörde Fotoreportagen über das Handwerk, den Tourismus und Denkmäler in Italien. mehr
Zur Redakteursansicht